BODIN,J., De republica libri sex. Frankfurt am Main 1609.

BODIN,J., De republica libri sex. Frankfurt am Main 1609.

BODIN, Jean, De republica libri sex, latine ab autore redditi, multa quam antea locupletiores. Editio quinta pioribus multa emenadtior. Frankfurt am Main (Francofurti), e Typograüheo Nicolai Hoffmanni, Impensa Haeredum Petri Fischeri, 1609. Oktav. Titelblatt mit Druckerisgnet in Rot-Schwarz-Druck, (16), 1.221, (80) S. Zeitgenössischer Lederband mit Blindprägung, ohne die Schließen, Ecken und Kapital geringfügig mit Fehlstellen.

900,00

Order Number: 394CB

Die erste Oktavausgabe erschien 1580 und wurde zum Prototyp der folgenden zahlreichen Ausgaben. Bodin (1529-96) wurde mit seinen “Sechs Büchern von der Republik” schlagartig in ganz Europa bekannt, weil er hier erstmals eine überzeugende neuzeitliche Lösung einer Fragestellung anbot, die die staatswissenschaftliche Diskussion bis zum Ende des 18. Jahrhunderts bestimmen sollte: die Frage nach der monarchischen Souveränität im Spannungsfeld von Staatsfunktionalität und ethischer Einbindung. Mit seinem Lösungsvorschlag einer “königlichen” bzw. “legalen” Monarchie bemüht sich Bodin um eine theoretische Neufundierung des Staates, konkret der zerrütteten französischen Monarchie. “Ausgehend vom ‘imperium’ des römischen Rechts entwickelt B. einen präzisen Souveränitätsbegriff, der zur juristischen Basis moderner Staatlichkeit wird” (U. Speck). Da nach Bodin die Souveränität dem Monarchen von Gott gegeben und nicht vom Volke delegiert sei, unterliege sie auch nicht der demokratischen Kontrolle. Das Gesetzgebungsrecht gilt ihm als Hauptmerkmal der Souveränität. Bodin gilt als theoretischer Begründer des Absolutismus, der in der Form der “legalen” Monarchie aber gleichwohl von einer “despotischen” oder “tyrannischen” Monarchie abgegrenzt wird.

HescomShop - Das Webshopsystem für Antiquariate | © 2006-2019 by HESCOM-Software. Alle Rechte vorbehalten.