HAENSEL,P.H.F.(1779-1849), Handbuch der Institutionen des Rechts. Leipzig 1842.*…

HAENSEL,P.H.F.(1779-1849), Handbuch der Institutionen des Rechts. Leipzig 1842.*

HAENSEL, Philipp Heirnich Friedrich (1779-1849), Handbuch der Institutionen des Rechts in einem Commentar zu den Justinianeischen Institutionen des römischen Rechts dargestellt. Ein Hülfsbuch für angehenden Juristen. Erster Band (mehr nicht erschienen!) Leipzig, Verlag von K. Fr. Köhler, 1842. 8vo. XX, 468 S. Zeitgenössischer Pappband.

325,00

Order Number: 28628AB

Gustav Friedrich Hänsel (1779-1849), Stadtgerichtsrat zu Leipzig, verfasste als einziger ein Institutionlehrbuch für die Rechtspraxis, außerhalb der Universität. Das Buch soll eine Einleitung in das gesamte Zivilrecht sein. Es soll nicht dem Studenten dienen, der die Vorlesungen vor- oder nachbereiten will: “Es soll vielmehr zur Repetition nach vollbrachter Lehrstunde dienen, um damit das Gehörte zu vergleichen…” Das besondere ist, dass der Verfasser nur das römische Recht zugrundelegt. Er will abweichen von den bislang vorgelegten Lehrbüchern, namentlich erwähnt er die von Heise, Thibaut, Schweppe, Wening-Ingenheim, Mühlebruch, Valett, Mackeldey, Gans und Puchta. Der Verfasser selbst hielt keine Vorlesungen. Seine Erfahrungen beschränken sich auf sein Rechtsstudium, hier erwähnt er: Biener, Haubold, Weiße, Erhardt und Sickel. Als besondere Rechtsliteratur erwähnt er Höpfners Commentar zu den Institutionen. Zum Schluss weist er noch auf die gerade erscheinende oder gerade erschienene Rechtsliteratur hin: Savignys System, von dem die ersten fünf Bände erschienen sind und die Lehrbücher von Burchardi, Puchta und Böcking. Inhalt: I. Ansichten der Neuern über objectives Recht II. Das Gesetz im Allgemeinen III. Gemeines und particuläres Recht IV. Mehrere Gesetze im Verhältnis zu einander V. Über Auslegung

HescomShop - Das Webshopsystem für Antiquariate | © 2006-2019 by HESCOM-Software. Alle Rechte vorbehalten.